Vier Einsätze am Mittwoch

Am gestrigen Mittwoch galt es, vier Einsätze abzuarbeiten.

1. Einsatz

Uhrzeit: 05:13 Uhr bis 08:59 Uhr

Kategorie – Stichwort: Brandeinsatz – F2 – Gartenlaube

Einsatzort: Weißenfels, Tagewerbener Straße

Im Einsatz:

• TLF 24/50
• LF 16/20
• MZF
• ELW

Eine starke Rauchentwicklung zeigte uns den Weg zur Einsatzstelle. Vor Ort angekommen konnte festgestellt werden, dass fünf Seecontainer voll mit Quads, Mopeds und Ersatzteilen sowie davor geparkte PKW brannten. Teilweise mussten die Container gewaltsam geöffnet werden. Drei Trupps löschten den Brand unter Pressluftatmer, danach wurde die gesamte Einsatzstelle mit Schaum abgedeckt.


2. Einsatz

Uhrzeit: 05:36 Uhr bis 06:20 Uhr

Kategorie – Stichwort: Brandeinsatz – F1 – unklare Rauchentwicklung

Einsatzort: Weißenfels, Weinbergstraße

Im Einsatz:

• GW-L
• FF Burgwerben mit TLF 16/24
• FF Markwerben mit TSF
• FF Uichteritz mit TSF-W

Keine Feststellung an der Einsatzstelle. Mutmaßlich handelte es sich hier um eine falsche Wahrnehmung durch die Rauchentwicklung des Brandes in der Schlachthofstraße.


3. Einsatz

Uhrzeit: 10:52 Uhr bis 12:36 Uhr

Kategorie – Stichwort: Hilfeleistung – H3 – PKW 1 x eingeklemmt

Einsatzort: Weißenfels OT Burgwerben, L 182

Im Einsatz:

• RW
• FF Burgwerben mit TLF 16/24
• FF Kriechau mit TSF-W
• NEF
• 2 x RTW
• FuStW Polizei

In den Vormittagsstunden kam es auf der L 182 zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei beteiligten Kraftfahrzeugen mit vier Insassen. Eine Person war eingeklemmt und musste mittels hydraulischem Rettungsgerät befreit werden.


4. Einsatz

Uhrzeit: 15:12 Uhr bis 17:03 Uhr

Kategorie – Stichwort: Hilfeleistung – H3 – PKW 1 x eingeklemmt

Einsatzort: Weißenfels, Markwerbener Straße

Im Einsatz:

• RW
• TLF 24/50
• ELW
• NEF
• RTW
• FuStW Polizei

Kurz nach 15 Uhr rückten wir zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in die Markwerbener Straße aus. Bereits vier Minuten nach der Alarmierung waren wir an der Einsatzstelle vor Ort, der Rettungsdienst befand sich noch auf Anfahrt. An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass der alleinbeteiligte Fahrer nicht eingeklemmt – aber reanimationspflichtig war. Die durch die Feuerwehr sofort eingeleiteten Wiederbelebungsmaßnahmen wurden so lange durchgeführt, bis sich der Notarzt eine kurze Einsatzstellen-Übersicht verschaffte. Im Anschluss kämpften Feuerwehr und Rettungsdienst gemeinsam eine weitere halbe Stunde um das Leben des Fahrers, leider ohne Erfolg.