Ausbildungsdienst Jugendfeuerwehr 08.03.17

Jeden Mittwoch treffen sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr zu ihrem Ausbildungsdienst. Thema diese Woche: Funk.

Die Aufgabe für die Jugendlichen aus Gruppe 2 bestand darin „blind“ und nur per Anweisungen via Funk von Gruppe 1 eine Lage aus Legosteinen nachzubauen.

Interesse an der Jugendfeuerwehr? Hier gibt’s mehr Infos!


 

Update Neubau Feuerwache: Bildergalerie

Die Fotogalerie zum Neubau der Feuerwache wurde aktualisiert.


 

Ausbildungsdienst 07.03.17 – Einsatzübung

Diese Woche führte unser Ausbildungsdienst unsere Einsatzkräfte in das städtische Kulturhaus. Nach einer Überholung und Erneuerung der dortig eingebauten Brandmeldeanlage galt das Augenmerk der durchgeführten Einsatzübung dem schnellen Auffinden eines Brandortes und einer dementsprechenden lagebezogenen Einsatztaktik.

Nach Auslösung der Brandmeldeanlage konnte nach Standortfeststellung per Feuerwehrlaufkarte ein Brand im Dachboden des Kulturhauses festgestellt werden. Zur Brandbekämpfung wurde ein kombinierter Innen- & Außenangriff per Drehleiter eingeleitet.


 

Ausbildungsdienst 28.02.17 – Technische Hilfeleistung

Die ständigen Weiterentwicklungen im Fahrzeugbau zwingen die Feuerwehren zur stetigen Weiterbildung im Bereich der Technischen Hilfeleistung. Nicht zuletzt deshalb stehen die Monate Februar und März bei der Feuerwehr Weißenfels ausbildungsmäßig ganz im Zeichen der Technischen Hilfeleistung.

Wie jede Woche fand auch am vergangenen Dienstag im Zeitraum von 18.30 – 20.30 Uhr der wöchentliche Ausbildungsdienst statt. Nicht zum ersten Mal führte uns die Ausbildung auf das Firmengelände der Firma NeSS NewStreetStyle in die Tagewerbener Straße. Ohne NeSS wäre es uns in den letzten Jahren kaum möglich gewesen zahlreiche Ausbildungen im Bereich TH durchzuführen. NeSS stellt uns seit Jahren immer wieder kostenfrei eine hohe Anzahl von Fahrzeugen zum beüben zur Verfügung – an dieser Stelle herzlichen Dank an den Firmeninhaber Mirko Busch für diese Geste.

Die Ausbildung wurde an zwei Stationen durchgeführt:

  • Station 1: Unfallrettung / Technische Hilfeleistung an PKW
  • Station 2: Heben von Lasten mittels Hebekissen

Da die Ausbildungszeit an einem Dienstabend begrenzt ist, wird es in den kommenden Monaten einen Sonderdienst an einem Samstag zum Thema Technische Hilfeleistung geben.


 

Einsatzübersicht 02/2017

16 Brandeinsätze | 16 Hilfeleistungen | 2 CBRN-Einsätze
_______________________________________________

Datum – Einsatz-Nr. – Kategorie – Einsatzart

27.02.2017 – 63 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
26.02.2017 – 62 – Hilfeleistung – Keller unter Wasser
26.02.2017 – 61 – Hilfeleistung – Keller unter Wasser
24.02.2017 – 60 – Hilfeleistung – Türnotöffnung
24.02.2017 – 59 – Hilfeleistung – Sturmschaden
24.02.2017 – 58 – Hilfeleistung – Sturmschaden
24.02.2017 – 57 – Hilfeleistung – RTH-Notarzt-Zubringer
24.02.2017 – 56 – Hilfeleistung – Ölspur, keine Feststellung
23.02.2017 – 55 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
22.02.2017 – 54 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
22.02.2017 – 53 – Hilfeleistung – RTH-Notarzt-Zubringer
20.02.2017 – 52 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
20.02.2017 – 51 – Hilfeleistung – Türnotöffnung
20.02.2017 – 50 – Hilfeleistung – Tierrettung
20.02.2017 – 49 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
19.02.2017 – 48 – Brandeinsatz – Wohnungsbrand
19.02.2017 – 47 – CBRN – Gefahrgutaustritt aus Tankzug
18.02.2017 – 46 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
18.02.2017 – 45 – Hilfeleistung – Ölspur
15.02.2017 – 44 – Hilfeleistung – Verkehrsunfall
14.02.2017 – 43 – Großbrand – Gebäudebrand
13.02.2017 – 42 – CBRN – Verdacht wassergefährdende Stoffe
13.02.2017 – 41 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
13.02.2017 – 40 – Brandeinsatz – PKW-Brand
10.02.2017 – 39 – Hilfeleistung – Türnotöffnung
09.02.2017 – 38 – Hilfeleistung – Unterstützung RD mit DLK
08.02.2017 – 37 – Hilfeleistung – Türnotöffnung
04.02.2017 – 36 – Hilfeleistung – Türnotöffnung
04.02.2017 – 35 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
03.02.2017 – 34 – Brandeinsatz – ausgelöster Rauchmelder
03.02.2017 – 33 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
03.02.2017 – 32 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
02.02.2017 – 31 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
02.02.2017 – 30 – Hilfeleistung – Verkehrsunfall
01.02.2017 – 29 – Brandeinsatz – BMA-Eingang


 

Einsatzübersicht 01/2017

16 Brandeinsätze | 10 Hilfeleistungen | 2 CBRN-Einsätze

_______________________________________________

Datum – Einsatz-Nr. – Kategorie – Einsatzart

31.01.2017 – 28 – Brandeinsatz – Wohnungsbrand
27.01.2017 – 27 – Brandeinsatz – BMA Eingang
26.01.2017 – 26 – Hilfeleistung – VKU, PKW unter LKW
24.01.2017 – 25 – Hilfeleistung – VKU auslaufende Flüssigkeiten
24.01.2017 – 24 – CBRN-Einsatz – unbekannte Substanz
24.01.2017 – 23 – Hilfeleistung – VKU 2 x PKW
24.01.2017 – 22 – CBRN-Einsatz – unbekannte Substanz
21.01.2017 – 21 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
21.01.2017 – 20 – Hilfeleistung – First Responder
18.01.2017 – 19 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
17.01.2017 – 18 – Hilfeleistung – Türöffnung für Polizei
17.01.2017 – 17 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
15.01.2017 – 16 – Brandeinsatz – Verdacht Wohnungsbrand
15.01.2017 – 15 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
13.01.2017 – 14 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
13.01.2017 – 13 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
13.01.2017 – 12 – Brandeinsatz – Verdacht Wohnungsbrand
12.01.2017 – 11 – Hilfeleistung – RTW-Bergung
11.01.2017 – 10 – Hilfeleistung – VKU 2x PKW frontal
08.01.2017 – 09 – Brandeinsatz – BMA-Eingang
08.01.2017 – 08 – Hilfeleistung – Türöffnung für Rettungsdienst
04.01.2017 – 07 – Großbrand – Gebäudebrand, leer stehend
04.01.2017 – 06 – Hilfeleistung – Sturmschaden
03.01.2017 – 05 – Brandeinsatz – Gebäudebrand, Menschenleben in Gefahr
01.01.2017 – 04 – Brandeinsatz – Brandgeruch Wohnung & ausgelöster Rauchmelder
01.01.2017 – 03 – Brandeinsatz – Rauchentwicklung Keller
01.01.2017 – 02 – Hilfeleistung – Fenster droht auf Gehweg zu stürzen
01.01.2017 – 01 – Brandeinsatz – BMA-Eingang


 

Eisflächen: Betreten verboten!

Aufgrund der derzeitigen Wetterbedingungen sind mehr und mehr Gewässer von einer Eisdecke überzogen. Des Öfteren sehen wir nun Personen, die sich auf dieser Eisdecke bewegen.

Wir warnen jedoch ausdrücklich davor diese zu betreten!

Auch scheinbar ausreichend feste und damit sichere Eisflächen sind durch Strömung, Pflanzenbewuchs und Schneefall unterschiedlich stark ausgebildet und damit nicht standsicher. Es ist nur erlaubt, städtisch freigegebene Eisflächen zu betreten. Nach unserer Kenntnis sind im Gebiet der Stadt Weißenfels keinerlei Flächen diesbezüglich freigegeben.

Die Wetterlage wurde zum letzten Ausbildungsdienst genutzt um erneut die Eisrettung zu üben. Dabei mussten auch wir feststellen, dass eine augenscheinlich sichere Eisdecke sprichwörtlich mehr verspricht als sie hält.

Betreten Sie keinesfalls Eisflächen. Informieren Sie ebenso Ihre Kinder und weisen Sie diese auf die Gefahren hin.


 

„Essen auf dem Herd vergessen“ – Artikel der MZ

Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet in Ihrer heutigen Weißenfelser Ausgabe über unsere Arbeit im vergangenen Jahr.

Artikel der MZ

Artikel der MZ

 

Beim lesen des Artikels könnte der Eindruck entstehen, als wäre es Aussage der Feuerwehr, dass der Aufwand an Personal zur Menschenrettung nicht gerechtfertigt sei. Dieser Satz ist eine allgemein formulierte Frage des Redakteurs der MZ.

Weiterhin wird ein Satz etwas zusammenhangslos dargestellt: Es ging dabei grundsätzlich um die Frage, wie die Feuerwehr Weißenfels mit den Einsätzen zum öffnen von Türen im Notfall bzw. zur Unterstützung des Rettungsdienstes zur sogenannten „Tragehilfe“ umgeht und wie die hohe Anzahl dieser Einsätze durch uns geleistet werden.

In diesem Zusammenhang wurde durch den Ortswehrleiter Steve Homberg geäußert, dass wir froh sind über hauptamtliche Einsatzkräfte zu verfügen, welche für solche Art von Einsätzen in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen. Der Nachsatz dazu lautete, dass es natürlich für Feuerwehren auf dem „Land“ diese Möglichkeit nicht besteht und die Kameraden hierzu erst von Arbeit herbei gerufen werden müssen.

Auch die Anzahl der Einsätze im Jahr 2016 ist im Text etwas fehlerhaft dargestellt: So waren im Jahr 2016 eine Gesamtzahl von 729 Einsätzen zu verzeichnen, wobei man zwischen 449 Feuerwehrtechnischen Einsätzen und 280 städtischen Einsätzen unterscheiden muss.

Da es zur redaktionellen Freiheit der Mitteldeutschen Zeitung gehört Interviews zu kürzen, ist es in dieser Bearbeitung offenbar zu unverständlichen oder schwer nachvollziehbaren Zusammenhängen gekommen. Mit diesem Beitrag wollen wir für ein besseres Verständnis zu diesem Artikel und eine Richtigstellung werben.


 

Fazit Öffentlichkeitsarbeit 2016

Das Jahr 2016 neigt sich nun rasch dem Ende zu und unser Team der Öffentlichkeitsarbeit möchte sich bei Euch allen bedanken. Auch wenn das vergangene Jahr nicht immer einfach war, viel über verschiedenste Beiträge und Videos diskutiert wurde: Das alles zeigte uns aber auch, das die Öffentlichkeitsarbeit in der Feuerwehr extrem wichtig ist. Auch im kommenden Jahr werden wir wieder für unsere Leser ehrenamtlich unterwegs sein, über unsere Feuerwehr sowie über wichtige allgemeine Feuerwehrthemen berichten. Unser Team wünscht Euch somit einen guten Rutsch und kommt gesund ins neue Jahr 2017. 

Hier unsere Statistik aus dem Jahr 2016, die gestern Abend fertig geworden ist:

  • Facebook Likes = 8850
  • Facebookbeiträge 2016 = 363
  • Facebookreichweite aller Beiträge 2016 = 3,59 Mio.
  • Youtube = 20 Videos und über 482.227 Videoklicks
  • Homepage Besucher 2016 = 2,16 Mio.
  • ehrenamtliche Öffentlichkeitsarbeitsstunden = ca. 200
  • Instagram = 1009 Follower

 

15723434_1554721947877616_1291236807491460677_o


 

Sicheres Silvester

Es ist ein schöner, aber gefährlicher Brauch das alte Jahr mit einem Feuerwerk zu verabschieden.

Dieses Silvesterfeuerwerk wird jedes Jahr für einige zum Alptraum, wenn die einfachsten Grundregeln vergessen werden. Alkoholgenuss und der damit oftmals verbundene Leichtsinn und Übermut haben schon zu schweren Verletzungen geführt.

Eine weitere Gefahr geht aber auch von nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern aus, die oft auf Flohmärkten angeboten werden. Meistens stammen diese Artikel aus den Ostblockstaaten. Tests haben gezeigt, dass solche Böller – wenn sie in der Hand explodieren – in der Lage sind diese Körperteile zu zerfetzen.

Nur am Silvesterabend, 31.12., ab 18 Uhr, bis zum Neujahrstag, 01.01., 07 Uhr, ist böllern erlaubt. Verboten ist das Knallen in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Kinder- und Altenheimen.

SCHÜTZEN SIE IHRE WOHNUNG

Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen. Halten Sie Zufahrten in enge Wohnstraßen frei, bitten Sie Nachbarn und Besucher eine Durchfahrt für Feuerwehr- und Rettungsdienstfahrzeuge frei zuhalten. Die Feuerwehr braucht eine Mindestbreite von 3 m um mit ihren Fahrzeugen schnell zu einem Schadensort zu kommen. Parkende Autos verzögern die Anfahrt unnötig.

GENERELLER SICHERHEITSHINWEIS

Achten Sie schon beim Kauf auf die BAM-Zulassung. Nur Feuerwerk mit einer BAM xxxx Nummer ist geprüft und in Deutschland zugelassen. Seit Ende 2014 sind die Importeure jedoch nicht mehr verpflichtet die BAM-Nr. auf das Produkt aufzudrucken, eine entsprechende Pressemitteilung der BAM findet man auf deren Homepage

Achtung: Keine Grau- oder Billigimporte beschaffen und verwenden!

GEBRAUCHSANWEISUNGEN BEACHTEN

Überlassen Sie das Zünden des Feuerwerks nur den Silvestergästen, die einen klaren Kopf behalten haben. Am besten ist natürlich, schon am Nachmittag die Gebrauchsanweisung auf den Packungen zu studieren. Beachten Sie die Hinweise sorgfältig.

Alle Artikel, die im Zimmer verwendet werden dürfen, wie z. B. Tischfeuerwerk, sollten über einer feuerfesten Unterlage und nicht in der Nähe von leicht entzündbaren Stoffen abgebrannt werden. Dies gilt auch für Wunderkerzen. Sie zählen zur Klasse I, dem so genannten Kleinstfeuerwerk, und dürfen ganzjährig erworben und verwendet werden.

NUR IM FREIEN VERWENDEN

Alle anderen Gegenstände wie Knaller, Frösche, Schwärmer, Luftpfeifen, Vulkane, Raketen, Römische Lichter, Sonnen und Fontänen, zählen zur umfangreicheren Klasse II und dürfen nur von Personen über 18 Jahren erworben und – nur im Freien – abgebrannt werden.

Kinder Finger weg von Feuerwerk! Eltern aufgepasst: Brennt Euer Feuerwerk doch im Beisein der Kinder ab.

FEUERWERK NICHT IN DER HAND HALTEN

Kleinere Knallkörper mit Reibkopf werden an der Streichholzschachtel entzündet und rasch weggeworfen. VORSICHT! Nicht in Personengruppen werfen. Die größeren Knallkörper wie Kanonenschläge muss man auf den Boden legen, entzünden und sich dann zügig entfernen.

Auch Römische Lichter, Vulkane und Fontänen sollte man niemals in der Hand behalten.

RAKETEN SENKRECHT ABSCHIESSEN

Für den Abschuss von Raketen eignen sich leere Wein- oder Sektflaschen. Ideal ist ein Getränkekasten mit leeren Flaschen. Wichtig ist, dass die Rakete ungehindert aufsteigen kann. Beim Abschuss von Raketen sollte auch die mögliche Flugbahn beachtet werden. Besonders in Gegenden, in denen es Gebäude aus leicht brennbarem Material gibt, sind Schutzzonen einzuhalten. Es empfiehlt sich, zum Schutz der Augen eine geeignete Brille zu tragen. An einem Holz- oder Zaunpfahl mit genügend Abstand zu leicht brennbaren Gegenständen sind Sonnen sicher angebracht.

BATTERIE-, SYSTEM- & KOMBINATIONSFEUERWERK

Aufgrund der wesentlich größe Effektfülle bei diesen neuartigen Feuerwerksartikeln sind besondere Sicherheitsaspekte auf den jeweiligen Gebrauchsanweisungen zu beachten.

Und vor allem: Immer auf ausreichenden Sicherheitsabstand achten!

NEHMEN SIE KEINE SELBSTBASTELEIEN VOR

Wer Zweifel hat, sollte auf Nummer sicher gehen und einen Eimer Wasser oder einen Feuerlöscher bereithalten. Zur eigenen Vorsicht heißt es grundsätzlich Türen und Fenster schließen. Balkone eignen sich nicht zum Abbrennen von Feuerwerkskörpern. Auch sollten sich Feuerwerkskörper niemals in den Taschen der Kleidung befinden.

BLINDGÄNGER NICHT EIN ZWEITES MAL ZÜNDEN

Blindgänger bitte mit Wasser überschütten und entsorgen. Batterie-, System- oder Kombinationsfeuerwerk ist zumeist mit einer Ersatzzündschnur versehen. Bitte beachten Sie hier die Gebrauchsanweisung!

Im Grunde lassen sich diese Sicherheitstips auf drei Grundregeln beschränken:

1. Bitte Gebrauchsanweisung lesen und einhalten.
2. Keine Experimente wagen.
3. Basteleien an den Feuerwerkskörpern sind grundsätzlich tabu und verboten

DER NOTRUF

Sollte es trotz aller Vorsicht zu einem medzinischen Notfall oder einen Einsatz für die Feuerwehr kommen nutzen Sie am besten – sofern möglich – ein Festnetztelefon, da gegen Mitternacht desöfteren die Mobilfunknetzte versagen.

Grundregeln NOTRUF 112:

1. WER ruft an? (Name, Telefonnummer)

2. WO wird die Feuerwehr / der Rettungsdienst benötigt? (Ort, Straße, Hausnummer, Etage)

3. WAS ist passiert? (Feuer, Unfall)

4. WIE ist die Situation? (Sind Menschen oder Tiere in Gefahr oder verletzt, Lage unklar?)

5. WARTEN Sie auf Fragen der Leitstelle!

6. NICHT AUFLEGEN! (Die Leitstelle beendet das Gespräch)