F3 Lokschuppen 29.09.2019

Am Sonntagabend wurden wir gegen 20:40 Uhr mit dem oben genannten Stichwort in die Nähe des Weißenfelser Bahnhofs alarmiert.

Vor Ort konnte nach der Lageerkundung festgestellt werden, dass es sich stattdessen um mehrere in Vollbrand stehende Garagen handelte.

Nachdem die Brandbekämpfung im Inneren der Garagen erfolgreich durchgeführt war, wurde anschließend noch die Dachkonstruktion über die Drehleiter abgelöscht.

Gegen 21:45 Uhr war das Feuer gelöscht und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Im Einsatz waren:

• TLF 24/50, LF 16/20, GW-L 2, DLK 23/12, ELW 1
• Freiwillige Feuerwehr Burgwerben mit LF 16


F2 Gartenlaube 23.09.2019

Am Montagabend wurden wir mit dem Stichwort „F2 Gartenlaube“ in die Naumburger Straße gerufen. Bereits auf Anfahrt war die Bestätigung der Lage erkennbar.

Da sich die Einsatzstelle im hinteren Bereich der Gartenanlage befand, musste die Wasserversorgung über eine längere Wegstrecke per Hand aufgebaut werden. Aufgrund in der Gartenlaube lagernden Gasflaschen musste zu Beginn aus der Deckung heraus gelöscht werden. Im weiteren Einsatzverlauf waren mehrere Trupps im Atemschutzeinsatz und kühlten im Anschluß die geborgenen Gasflaschen.

Zum Ende des Einsatzes ereignete sich unweit der Einsatzstelle ein Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen, welcher parallel abgearbeitet werden konnte.

Im Einsatz waren:

• Feuerwehr Weißenfels mit ELW, TLF 24/50, LF 16/20, GW-L 2
• Feuerwehr Leißling mit HLF 20/16
• Feuerwehr Langendorf mit LF 16/12
• Polizei

Presseberichte:

https://www.mz-web.de/…/nach-feuer-in-gartenanlage-mysterio…

https://www.mz-web.de/…/ein-feuer-und-ein-nackter-mann-waru…


 

Freitag, der 13. ist Rauchmeldertag

Am Freitag, den 13. September ist bundesweiter Rauchmeldertag. Unter dem Motto „120 Sekunden, um zu überleben!“ startet die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ an diesem Tag ihre neue Kampagne mit einem bundesweiten Schülerwettbewerb. Ziel ist die Aufklärung der Bevölkerung zum richtigen Verhalten im Brandfall.

Nur 120 Sekunden, um zu überleben

„Die meisten Menschen wissen nicht, wie man im Brandfall richtig reagiert und bringen ihr Leben in Gefahr. Schließlich bleiben nur rund 120 Sekunden Zeit, sich in Sicherheit zu bringen, wenn es brennt und der Rauchmelder alarmiert“, erklärt Christian Rudolph, Vorsitzender von „Rauchmelder retten Leben“ und ergänzt: „Das Installieren von Rauchmeldern und das richtige Verhalten im Brandfall sind daher lebenswichtig, denn die Uhr tickt.“ Das Gefährliche bei einem Brand sei der hochgiftige Brandrauch. Schon drei Atemzüge können tödlich sein. „Hier ist Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung dringend erforderlich“, meint Rudolph.

Schülerwettbewerb mit 5.000 Euro Preisgeld

Teil der Aufklärungskampagne „120 Sekunden, um zu überleben!“ ist ein bundesweiter Wettbewerb für Schüler der 7.-10. Klassen. Der Schüler-wettbewerb mit 5.000 Euro Preisgeld soll helfen, das richtige Verhalten im Brandfall zu erlernen und kreativ weiter zu vermitteln. Auf der Webseite www.120sek.de finden Lehrer, Schüler und Feuerwehren alle Informationen zum Wettbewerb, dem Preisgeld sowie Arbeitsmaterialien. Die Schirmherrschaft des Schülerwettbewerbs hat der Verband öffentlicher Versicherer übernommen, vertreten durch Thomas Vorholt, Vorsitzender der Schadenkommission.

Richtiges Verhalten im Brandfall

Im Brandfall geraten die Menschen schnell in Panik, springen aus dem Fenster oder laufen ins verrauchte Treppenhaus. Dabei gilt: Wenn es in der Wohnung brennt, sollte diese schnellstmöglich verlassen werden. Brennt das Treppenhaus oder ist dies verraucht, bleibt man in der Wohnung und ruft die Feuerwehr über den Notruf 112. Wichtig ist, alle Türen zu schließen, damit Feuer und Rauch nicht in die Wohnung gelangen.

Mehr zum richtigen Verhalten im Brandfall unter: www.rauchmelder-lebensretter.de/120sek

Flyer „Was tun, wenn’s brennt?“

 

Flyer „Verhalten im Brandfall“

Rauchmelderpflicht gilt auch für selbstgenutzte Immobilien

In Deutschland brennt es jährlich etwa 200.000 Mal und jeden Monat fallen über 30 Menschen Wohnungsbränden zum Opfer. Ursache ist meist eine Rauchvergiftung. Richtig installierte, regelmäßig gewartete Rauchmelder retten Leben indem sie rechtzeitig vor der tödlichen Gefahr warnen. Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ appelliert daher an alle Wohneigentümer, die in ganz Deutschland geltende Rauchmelderpflicht auch tatsächlich umzusetzen. Insbesondere viele ältere Senioren unter den Eigentümern sind gefährdet. Sie können nicht mehr so schnell reagieren und vor allem nachts das Bett nicht so einfach verlassen. Auch mit der Installation und Pflege der Rauchmelder sind sie oft körperlich überfordert. Daher richtet sich der Appell der Initiative auch an die Angehörigen von Wohnungseigentümern.

Damit so etwas nicht passiert.

Der bundesweite Rauchmeldertag findet seit 2006 an jedem Freitag, den 13. statt. Der nächste Rauchmeldertag ist der 13. Dezember 2020.

*Mit Material von https://www.rauchmelder-lebensretter.de


 

Weißenfelser Schlossfest 2019

Vom 22. bis 25. August 2019 lädt das Weißenfelser Schlossfest wieder Gäste in die Saalestadt ein. Traditionelle Höhepunkte wie das Eröffnungskonzert, die Oldtimerrallye und der historische Markt werden mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm ergänzt. Beim traditionellen Festumzug am Sonntag wird unsere Kinderfeuerwehr in diesem Jahr für eine klene Überraschung sorgen.

Auch in diesem Jahr wird die Feuerwehr der Stadt Weißenfels während der Veranstaltung in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz Weißenfels und der Polizei für die Sicherheit sorgen. Von Donnerstag bis Sonntag wird die Feuerwehr das Schlossfest in 54 Stunden mit 69 Einsatzkräften absichern.

Weitere Informationen zum diesjährigen Schlossfest:


 

F3 Wohnungsbrand 11.08.2019

„F3 Wohnungsbrand“ lautete Sonntagabend das Alarmstichwort, als um ziemlich genau 18:45 Uhr unsere digitalen Meldeempfänger und die Sirene ertönten.

Insgesamt 45 Einsatzkräfte mit 10 Fahrzeugen machten sich aus Weißenfels, Burgwerben, Tagewerben, Reichardtswerben, Markwerben sowie Uichteritz auf den Weg zur Einsatzstelle in die Weißenfelser Novalisstraße.

Dort angekommen konnte ein Wohnungsbrand im 1. Obergeschoss eines Wohnhauses festgestellt und im Anschluss schnell und effektiv gelöscht werden.

Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. Die Wohnung ist vorerst unbewohnbar, ein Mieter wurde durch die Stadt Weißenfels anderweitig untergebracht.

Im Einsatz waren:

  • Feuerwehr Weißenfels mit ELW, LF 16/20, TLF 24/50, DLK 23/12, RW
  • Feuerwehr Markwerben mit TSF
  • Feuerwehr Uichteritz mit TSF-W und MTW
  • Feuerwehr Reichardtswerben mit LF 10 und MTW
  • Feuerwehr Tagewerben mit TSF-W und MTW
  • Feuerwehr Burgwerben mit LF 16
  • RTW Malteser Weißenfels
  • Polizei

 

Waldbrandgefahrenstufe 4

Nach einer kurzen Abkühlung gilt ab heute im Burgenlandkreis erneut die Waldbrandgefahrenstufe 4.

Daher ist es ist verboten

• in der freien Landschaft einschließlich angrenzender Straßen brennende oder glimmende Gegenstände wegzuwerfen,

• durch Rauchen leicht entzündbare Bestände und Einrichtungen der Land- und Forstwirtschaft wie Strohdiemen, reife Erntebestände oder trockene Hecken zu gefährden,

• bei Waldbrandgefahrenstufen 2 bis 5 außerhalb von geschlossenen Räumen im Wald oder in einem Abstand von weniger als 15 Metern zum Wald zu rauchen,

• im Wald oder bei Waldbrandgefahrenstufen 2 bis 5 in einem Abstand von weniger als 30 Metern zum Wald ein offenes Feuer außerhalb von öffentlichen Grillplätzen anzuzünden.

Waldbesucher werden gebeten, auftretende Brände sofort der Feuerwehr zu melden.


 

Hochsommerliche Temperaturen – bitte beachten!

Seit einigen Tagen steigen die Temperaturen unaufhaltsam und der Höhepunkt ist noch nicht erreicht.

Obwohl es selbstverständlich sein sollte, hier erneut unser Aufruf: Auf keinen Fall Menschen oder Tiere in Fahrzeugen lassen, auch wenn es nur wenige Minuten sind!

Insbesondere Kleinkinder oder ältere Menschen, die sich nicht selbstständig aus dem hocherhitzten Fahrzeug befreien können, sind gefährdet.

Aber auch Hunde, die bei hohen Temperaturen im Auto zurückgelassen werden, geraten schnell in Lebensgefahr. Da Hunde lediglich über die Zunge und einen Teil der Pfoten schwitzen können, droht bei Hitze innerhalb kurzer Zeit der Kreislaufzusammenbruch und schlimmstenfalls der Tod. Durch ihre wenigen Schweißdrüsen können sich Hunde fast nur durch Hecheln abkühlen. Im heißen Auto können sie ihre Körpertemperatur jedoch nicht mehr regulieren.

Selbst an Tagen ohne rekordverdächtige Hitze sollte niemand im Fahrzeug zurückgelassen werden: Schon 20 bis 25 Grad Außentemperatur reichen aus, um das Innere eines in der Sonne geparkten Kraftfahrzeuges auf bis zu 80 Grad zu erhitzen.

Im folgenden Video ein Selbstversuch:

Solltet ihr hilflose Menschen oder Tiere in Fahrzeugen entdecken, dann zögert nicht die Feuerwehr (Notruf: 112) zu alarmieren. Wir haben das passende Werkzeug und die Mittel, um Menschen oder Tiere in Not schnell zu helfen und um Fahrzeuge zu öffnen.

Wir möchten – wie schon in den vergangenen Jahren – darauf hinweisen, dass es lebensgefährlich ist, Personen und Tiere im Fahrzeug zu lassen und hoffen, mit diesen Zeilen wieder ein paar Menschen mehr aufmerksam gemacht zu haben, so dass ein Feuerwehreinsatz gar nicht erst nötig ist.

Bei Zuwiderhandlungen und einer Gefahr gilt wieder: Wir öffnen auch Dein Fahrzeug auf unsere Weise.


 

F3 – Wohnhausbrand

Am gestrigen Montagabend erfolgte gegen 21 Uhr die Alarmierung zum genannten Stichwort.

An der Einsatzstelle angekommen stellte sich nach Lageerkundung heraus, dass ein elektrisches Gerät im Kellerbereich brannte. Mittels geringen Mengen Löschwassers wurde dieses gelöscht und der betroffene Bereich anschließend belüftet.

Der Einsatz konnte dann gegen 22:30 Uhr beendet werden.

Im Einsatz waren:

  • TLF 24/50
  • LF 16/12
  • GW-L 2
  • ELW
  • FF Burgwerben mit LF 16 & MTW
  • RTW
  • FuStW Polizei

 

Von der geretteten Maus zur süßen Überraschung

Gestern stattete uns Emil (5) einen Besuch auf der Feuerwache ab.

Emil sah mit seiner Mama in unserer Instagram-Story die von uns zum Feldbrand bei Großkorbetha in Sicherheit gebrachte Maus und wollte sich dafür bedanken. Kleiner Mann, große Taten: Emil schnappte sich seine Mama, kaufte allerlei Süßes und brachte das Körbchen auf der Feuerwache vorbei.

Natürlich gab es für so viel Mühe und herzliche Aufmerksamkeit noch eine komplette Wachenführung inklusive extra Alarmauslösung für unseren Gast.

Danke, Emil! Bis in einem Jahr bei der Kinderfeuerwehr!


 

F3 Fläche – Feldbrand 12,75 ha

F3 Fläche – Feldbrand 12,75 ha – Kräfte aus dem Burgenlandkreis, Saalekreis & Stadtverwaltung Leipzig im Einsatz

Am gestrigen Sonntagnachmittag kam es gegen 13.30 Uhr zu einem größeren Flächenbrand im Bereich Großkorbetha/Bäumchen. Die Flächenausdehnung von nahezu 13 Hektar machte einen enormen Kräfte- & Mitteleinsatz nötig.

Der vorherrschende Wind und die hochsommerlichen Temperaturen von 38 Grad stellten die eingesetzten Kräfte vor eine herausfordernde Aufgabe. Durch eine schnelle Nachforderung bzw. -alarmierung, auch aus dem territorial angrenzenden Saalekreis, und der Hilfe der zufällig an der Einsatzstelle vorbei fahrenden Kräfte der Feuerwehr Leipzig konnte jedoch bereits nach zwei Stunden „Feuer aus“ gemeldet werden.

Eine schöne Geste erfreute uns kurz vor Einsatzende: Der Betreiber des Café & Bootsverleih Weißenfels rief während des Einsatzverlaufes in der Rettungsleitstelle des Burgenlandkreises, mit der Bitte Getränke bereitstellen zu dürfen, an. Anschließend lieferte er diese auf der Feuerwache an. Herzlichen Dank für soviel Wertschätzung!

Im Einsatz waren ca. 120 Einsatzkräfte, die sich wie folgt aufschlüsseln:

  • FF Weißenfels mit TLF 24/50, LF 16/12, GW-L 2, ELW
  • FF Großkorbetha mit TLF 4000, HLF 20/16
  • FF Kleinkorbetha mit TSF-W, MTW
  • FF Reichardtswerben mit LF 10/6, MTW
  • FF Langendorf mit LF 16/12
  • FF Leißling mit HLF 20/16, TLF 16/24
  • FF Zorbau mit GTLF
  • FF Leipzig mit HLF 20/16, StLF, LF 16-TS, MTW
  • FF Bad Dürrenberg mit TLF
  • FF Großkayna mit TLF 16/24, LF 16
  • FF Braunsbedra mit TLF
  • WF InfraLeuna mit ULF
  • Fachdienst Führungsunterstützung Burgenlandkreis mit ELW 2, MTW
  • Sachgebietsleiter Brandschutz Amt BKR Burgenlandkreis
  • Kreisbrandmeister Burgenlandkreis
  • RTW Weißenfels
  • FuStW Polizei
  • Landwirtschaftsbetrieb mit Wasserwagen