Brandbekämpfung

Einsatzübersicht 12/2017

14 Brandeinsätze | 14 Hilfeleistungen | 1 CBRN-Einsatz
_______________________________________________
 
Datum – Einsatz-Nr. – Kategorie – Einsatzart
 
30.12.2017 – 466 | Hilfeleistung – Wasserrohrbruch
29.12.2017 – 465 | Hilfeleistung – Türöffnung für Rettungsdienst
29.12.2017 – 464 | CBRN – unklarer Chemikalienaustritt
28.12.2017 – 463 | Hilfeleistung – Verdacht defekte Gasflasche
27.12.2017 – 462 | Brandeinsatz – Rauchentwicklung PKW
27.12.2017 – 461 | Brandeinsatz – Verdacht Kabelbrand
25.12.2017 – 460 | Brandeinsatz – Wohnungsbrand
24.12.2017 – 459 | Brandeinsatz – Verdacht Stellhäuschenbrand
24.12.2017 – 458 | Brandeinsatz – Containerbrand
21.12.2017 – 457 | Hilfeleistung – Türöffnung für Rettungsdienst
20.12.2017 – 456 | Brandeinsatz – Verdacht LKW-Brand
18.12.2017 – 455 | Hilfeleistung – Person von Zug erfasst
16.12.2017 – 454 | Hilfeleistung – First Responder
15.12.2017 – 453 | Hilfeleistung – ausgelaufener Flotatschlamm
15.12.2017 – 452 | Hilfeleistung – Türöffnung für Rettungsdienst
14.12.2017 – 451 | Hilfeleistung – VKU Person eingeschlossen
12.12.2017 – 450 | Brandeinsatz – BMA-Eingang
10.12.2017 – 449 | Brandeinsatz – BMA-Eingang
10.12.2017 – 448 | Brandeinsatz – Rauchentwicklung PKW
09.12.2017 – 447 | Brandeinsatz – BMA-Eingang
09.12.2017 – 446 | Hilfeleistung – Sicherung lose Fensterteile
09.12.2017 – 445 | Brandeinsatz – Treppenhausbrand
08.12.2017 – 444 | Brandeinsatz – BMA-Eingang
08.12.2017 – 443 | Hilfeleistung – VKU mit MANV
08.12.2017 – 442 | Hilfeleistung – Straßenlaterne nach VKU
08.12.2017 – 441 | Hilfeleistung – Person droht zu springen
06.12.2017 – 440 | Hilfeleistung – Türöffnung für Rettungsdienst
03.12.2017 – 439 | Brandeinsatz – BMA-Eingang
02.12.2017 – 438 | Brandeinsatz – Brand Förderanlage
Einsätze im Dezember 2017

Einsätze im Dezember 2017


 

Einsatzreiches Wochenende

Am vergangenen Wochenende wurden wir zu insgesamt fünf Einsätzen alarmiert.

Einsatzreiches Wochenende

Einsatzreiches Wochenende

Alleine am Sonntag galt es zwischen 6.00 und 13.00 Uhr vier Einsätze abzuarbeiten, u. a. ein Gefahrguteinsatz in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Naumburg, ein gemeldeter Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr sowie eine „betrunkene“ Platane. Diese kippte aufgrund ihres hohen Alkoholspiegels (es steckten zwei Flaschen Wodka in der Wurzel) einfach um.

Link zum Artikel der MZ

Link zum Artikel der MZ

Die detaillierten Einsatzberichte gibt’s natürlich wie immer unter der Rubrik Einsätze.

Arbeitsreicher Dienstag mit fünf Einsätzen


Ein arbeitsreicher Wochenstart für die Kameraden der Feuerwehr Weißenfels: An diesem Dienstag mussten fünf Einsätze abgearbeitet werden – und dies teilweise parallel zueinander.

Auch wenn wir an diesem ereignisreichen Tag bedauerlicherweise nicht alle Leben retten konnten, so sind wir doch stolz auf die Leistungsfähigkeit unserer haupt- & ehrenamtlichen Einsatzkräfte sowie die der uns unterstützenden Ortsfeuerwehren.

Danke auch an die Feuerwehr Naumburg, welche uns an diesem Tag mit ihrer Drehleiter unterstütze.

13406876_1350649681618178_918397177182777170_n


 

Einsatz 1 | 13:10 Uhr – 14:00 Uhr

Einsatzmeldung: Hilfeleistung – VKU eingeklemmte Person in Pkw

Einsatzort: BAB 9 Richtung Berlin, Parkplatz Pörstental

im Einsatz waren:

FF Weißenfels: TLF24/50, RW 2, LF 16/12
FF Borau: S-TLF, MTW
1x RTW
1x RTH (Christoph 61/Dölzig)
Polizei
Bergungsdienst

VKU_A9

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung

Aufgrund regennasser Fahrbahn verlor ein Fahrzeugführer die Kontrolle über seinen SUV, schleuderte in den Straßengraben und wurde eingeklemmt. Bei Ankunft der Feuerwehrkräfte war die Person bereits befreit und ansprechbar. Wir sicherten die Einsatzstelle und den Brandschutz ab, da das Fahrzeug nach dem Unfall zu qualmen anfing. Der Fahrer kam schwerverletzt ins Krankenhaus.


Einsatz 2 | 13:18 Uhr bis 13:25 Uhr

Einsatzmeldung: Brandeinsatz – unklare Rauchentwicklung

Einsatzort: Weißenfels, Langendorfer Straße (Polizeirevier)

im Einsatz waren: LF 16/12

Parallel zu dem Einsatz auf der BAB 9 übernahm unser Löschgruppenfahrzeug einen anderen Einsatz. Hier musste eine unklare Rauchentwicklung überprüft werden. Vor Ort ergab sich keine Feststellung, daher setzte dieses Einsatzfahrzeug die Fahrt zur Unfallstelle BAB 9 fort.


Einsatz 3 | 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Einsatzmeldung: Hilfeleistung – schwerer VKU mit mehreren eingeklemmten Personen, Fahrzeuge sollen brennen

Einsatzort: BAB 9 Richtung Berlin, kurz nach Kreuz Weißenfels

im Einsatz waren:

FF Weißenfels: TLF 24/50, LF 16/12, RW 2
FF Borau: S-TLF, MTW
FF Zorbau: G-TLF, HLF & Stadtwehrleiter Lützen
FD Führungsunterstützung FmGrp Sössen mit ELW 2

1x NEF / DRK Weißenfels
2x RTH / Christoph 61 Dölzig & Christoph 70 Schöngleina
6x RTW / 3x Weißenfels, 1x Oberkaka, 1x Zeitz, 1x Naumburg
SEG Nord / ELW 1, 2x SEG RTW WSF, 2x SEG RTW Zeitz
Kreisbrandmeister, Sachgebietsleiter Brandschutz
Polizei
verschiedene Bergungsdienste

VKU_A9

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung

Kurz vor der Feuerwache ereilte uns der nächste Einsatz. Mit der Meldung „schwerer Unfall mit einigen Schwerverletzten und eingeklemmten Personen, Fahrzeuge können brennen“, setzten wir unsere Einsatzfahrt erneut auf die Autobahn fort.  Vor Ort übernahmen unsere Kameraden die medizinische Erstversorgung, da sich der Rettungsdienst noch auf Anfahrt befand. Zahlreiche Fahrzeuge fuhren aufeinander, die Lage zunächst sehr unübersichtlich. Nach ausreichender Lageerkundung durch Feuerwehr und Rettungsdienst wurde schnell das Einsatzstichwort auf MANV 1 (Massenanfall von Verletzten 6-15 Personen) erhöht, da zu diesem Zeitpunkt mindestens 8 Verletzte zu verzeichnen waren. Eine Person musste aufgrund einer drohenden Wirbelsäulenverletzung mittels hydraulischen Rettungsgerät aus dem Fahrzeug geschnitten werden.

Ein Kamerad verletzte sich bei den Rettungsarbeiten leicht und kam ebenfalls ins Krankenhaus.

Wir stellten den Brandschutz sicher und unterstützten den Rettungsdienst. Im Stauende kam es im Tagesverlauf erneut zu mind. 2 weiteren Unfällen, wobei 5 Personen verletzte wurden.


Einsatz 4 | 16:23 Uhr bis 17:30 Uhr

Einsatzmeldung: Brandeinsatz – Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag

Einsatzort: Weißenfels, Beuditzstraße

im Einsatz waren:

FF Weißenfels: TLF 24/50, LF 16/12, GW-L 2
FF Borau: S-TLF, MTW
FF Tagewerben: TSF-W
FF Reichardtswerben: LF 10, MTW

FF Naumburg: DLK 23/12
3x RTW (1x Regelrettung, 2x SEG NORD/WSF)
Polizei

Kreisbrandmeister & Sachgebietsleiter Brandschutz BLK

Dachstuhl

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung

Hier rückten wir zu einem Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag aus. Der Brand konnte durch den schnellen Kräfteeinsatz noch in der Entstehung mittels zwei C-Rohren gelöscht und so größerer Schaden verhindert werden. Hierzu war ein teilweises Abdecken der Dachziegel durch die Feuerwehr nötig. Verletzt wurde niemand.


Einsatz 5 | 23:43 Uhr bis 01:56 Uhr

Einsatzmeldung: Hilfeleistung – schwerer Vku mit mehreren Fahrzeugen, mehrere eingeklemmte Personen

Einsatzort: BAB 38 Richtung Leipzig, kur vor Landesgrenze Sachsen

im Einsatz waren:

FF Weißenfels: RW 2
FF Lützen, FF Bothfeld
3x RTW / 2x Weißenfels, 1x Oberkaka
2x NEF / 1x Weißenfels, 2x Merseburg
Polizei Sachsen-Anhalt

FF Markranstädt, FF Döhlen/Quesitz
NEF Zwenkau, RTW Zwenkau, RTW Markranstädt
Polizei Sachsen

VKU_A38_2

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung

An diesem Tag nahm es leider kein Ende mit schweren Unfällen. Kurz vor der Landesgrenze zu Sachsen kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem schweren Unfall zwischen 2 Pkw und einem Lkw. Dabei wurden mindestens eine Person tödlich und fünf weitere verletzt.

Bildquelle: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Leipzig e.V – Herr Mike Köhler

Dienstabend 14.07.15 – Quartalsübung

Diese Woche stand die Quartalsübung auf dem Dienstplan. Der Inhalt der Quartalsübungen ist den Kameraden generell nicht bekannt und so war es für den ein oder anderen schon überraschend, als auf dem Pieper die Meldung „Herderschule, unklare Rauchentwicklung“ stand. Am Einsatzort angekommen war bereits das Piepen der Rauchmelder im Gebäudeinneren zu vernehmen. Der Gruppenführer des ersteintreffenden Fahrzeugs (LF) erkundete die Lage und wies den im Anschluss eintreffenden Einsatzleiter in die Lage ein.

Im Bereich des 1. Obergeschosses kam es zu einem Küchenbrand. Die sich in den Hort- bzw. Klassenzimmern befindlichen Kinder konnten die Zimmer nicht verlassen, da der Flurbereich der Schule verqualmt und somit der Rettungsweg nicht nutzbar war. Die Anzahl der Kinder war zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Mehrere Trupps gingen in den Innenangriff bzw. über die Drehleiter zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Mittels Druckbelüftung wurde das Treppenhaus ventiliert, um eine Rauchfreiheit der Rettungswege zu erreichen. Die ersten Kinder wurden mittels Fluchthauben aus dem Gebäude evakuiert und auf die eingerichtete Verletztensammelstelle verbracht. Weitere Kinder konnten im Verlauf der Übung das Gebäude ohne Fluchthauben verlassen, da die Belüftung schnell Erfolg brachte und die Fluchtwege wieder nutzbar waren.

Im Verlauf der Übung kam es zu einem simulierten Atemschutznotfall, welchen den schnellen Einsatz des bereitstehenden Rettungstrupps forderte.

Die sich im Hort befindlichen Kinder wurden durch die Kinderfeuerwehren Weißenfels und Uichteritz dargestellt und hatten augenscheinlich sehr viel Spaß bei dieser „Hurra, Hurra, die Schule brennt“-Aufgabe. Dank gilt an die Betreuer der Kinderfeuerwehren und den Eltern der teilnehmenden Kinder für ihren Einsatz an diesem Dienstagabend. Ebenso gilt unser Dank der Stadtverwaltung Weißenfels und Frau Hosemann von der Kita Anne Frank, welche uns die Räumlichkeiten des Hortes in der Herderschule für diese Übung bereitgestellt haben.

Sechs Einsätze innerhalb 20 Stunden

 

Am vergangenen Montag den 22.06.2015 rückten unsere Kameraden zu insgesamt sechs Einsätzen aus. Bereits kurz nach Mittagnacht [Einsatz 1] brannte ein abgestellter Pkw in der Merseburger Straße. Dieses Fahrzeug konnte zwar gelöscht werden, jedoch war ein Totalschaden unvermeidbar. Gegen 09:35 Uhr rückten unsere hauptamtlichen Einsatzkräfte zu einer Türöffnung [Einsatz 2] in die Weißenfelser Müllnerstraße aus, vor Ort bestand allerdings kein Handlungsbedarf mehr für die Kameraden. Um 12:09 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn 9 bei Weißenfels [Einsatz 3] ein schwerer Unfall mit einem Kleinbus, die Lage vor Ort war zu diesem Zeitpunkt noch völlig unklar. Mehrere Einsatzkräfte ( 2x TLF, RW 2, ELW 1, 3x RTW, 1x NEF, RTH Christoph 61) rückten zu dieser Einsatzstelle aus. Vor Ort verunfallte ein Kleinbus Fahrtrichtung Berlin, dieser katapultierte im Anschluss über die Mittelleitplanke und kam auf der Überholspur Fahrtrichtung München wieder zum stehen. Nur den guten Reaktionen der anderen Verkehrsteilnehmer war es zu verdanken, das kein weiterer schwerer Unfall geschah. Insgesamt wurden zwei Personen in dem Kleinbus schwer verletzt und durch  Notärzte behandelt. Die Autobahn war zeitweise in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt, mehrere Fahrzeuge wurden trotz allem leicht beschädigt.  Die Kameraden waren nur kurz auf der Wache, da hieß es um 14:29 Uhr [Einsatz 4] durch die Leitstelle erneut, “ VKU 2x LKw BAB 9 mit auslaufenden Flüssigkeiten“. Zur Unterstützung der örtlich zuständigen Wehren Feuerwehr Lützen und Feuerwehr Bothfeld, rückte unserer GwG 2 mit drei Einsatzkräften aus. Vor Ort mussten ausgelaufene Betriebsstoffe nach einem Auffahrunfall im Stauende gebunden werden, eine Person wurde verletzt.  Um 17:11 Uhr [Einsatz 5] und 18:33 Uhr [Einsatz 6] beseitigten unsere Kameraden zwei kleinere Ölspuren im Weißenfelser Stadtgebiet.  Mit sechs Einsätzen ging dieser Montag wohl sehr ereignisreich zu Ende. Ein großer Dank gilt an dieser Stelle unseren hauptamtlichen Einsatzkräften, die Tag & Nacht immer einsatzbereit sind und uns sehr viel Arbeit abnehmen.

 

Dienstabend 16.09.2014

Auf dem Dienstplan stand für den gestrigen Ausbildungsdienst das Thema „Brandbekämpfung Innenangriff“. Als Übungsobjekt stand uns ein ungenutztes Nebengebäude der Feuerwache zur Verfügung. Angenommen wurde ein Wohnungsbrand in einer größeren, verwinkelten Erdgeschosswohnung. Es war bekannt, dass sich noch eine Person in der Wohnung befindet.

Mittels einer Nebelmaschine und einer Wanne mit brennendem Bioethanol wurde eine realistische Lagedarstellung verwirklicht: Im Gebäude bestand Nullsicht und eine gewisse Wärmeentwicklung.

Nacheinander arbeiteten zwei Gruppen unabhängig voneinander die Einsatzlage mittels des Löschgruppenfahrzeugs ab. Die eigesetzten Gruppenführer erkundeten die Lage und teilten die Trupps zur Brandbekämpfung und Menschenrettung ein. Die Übungsbeobachter verfolgten die eingeleiteten Maßnahmen und werteten die Einsatzübungen aus.