Vom Kleinbrand zum Großbrand

 
 
Dienstagabend wurden wir 2 Minuten nach unserem regulären Ausbildungsdienst zu einem Großbrand alarmiert, vor Ort sollte eine Lagerhalle oder Scheune in Vollbrand stehen. Innerhalb kürzester Zeit war es uns somit möglich, mit einem gesamten Löschzug vor Ort zu sein.
 
Umgehend erkundete die ELW-Besatzung die Lage und stellte fest, dass es nur im Eingangsbereich eines leerstehenden Gebäudes auf ca. 1x1m (Bild 3) brannte. Als der Einsatzleiter gerade diese Rückmeldung per Funk durchgab und dementsprechend Kräfte & Mittel reduzieren wollte, kam es zur Durchzündung des gesamten Objektes.
 
In nun weniger als 30 Sekunden veränderte sich dieser Kleinbrand in einen umfangreichen Gebäudebrand. Weitere Feuerwehren wurden nachgefordert, eine stabile Wasserversorgung musste über längere Wegstrecke aufgebaut werden.
 
Rund eine Stunde hat es gedauert, bis die Brandbekämpfung ihre Wirkung zeigte und das Feuer unter Kontrolle war. Währenddessen mussten zahlreiche Sträucher und Hecken mit Kettensägen beschnitten werden, um gefahrlos am Gebäude arbeiten zu können.
 
Ein Übergriff auf angrenzende Gebäude konnte verhindert werden, verletzt wurde niemand.
 
Stichwort: F3 Gebäude – Lagerhalle/Scheune
Einsatzzeit: 20:32 Uhr bis 0:00 Uhr
Einsatzort: Weißenfels, Tagewerbener Straße
 
Im Einsatz waren:
  • TLF, LF, DLK, ELW, GW-L, MZF
  • Feuerwehr Tagewerben mit TSF-W, MTW
  • Feuerwehr Reichardtswerben mit LF, MTW
  • Feuerwehr Burgwerben mit TLF
  • Feuerwehr Borau mit STLF, MTW
  • 1x RTW
  • 2x Polizei
  • Kripo
  • Ordnungsamt