Einsatzreicher Wochenstart

Der Wochenstart war nicht nur wetterbedingt heiß:

Uhrzeit: 11:07 Uhr bis 11:45 Uhr
Einsatzmeldung: Hilfeleistung – H1 Ölspur
Einsatzort: Weißenfels, Naumburger Straße
im Einsatz waren: GW-G, Polizei
_____________________________________________

Uhrzeit: 13:05 Uhr bis 14:35 Uhr
Einsatzmeldung: Brandeinsatz – F2 Fläche
Einsatzort: Wengelsdorf, Auenstraße
im Einsatz waren: TLF 24/50, FF Großkorbetha mit HLF 20/16 und TLF 4000
_____________________________________________

Uhrzeit: 15:31 Uhr bis 17:41 Uhr
Einsatzmeldung: Brandeinsatz – F2 Fläche
Einsatzort: Verbindung Schkortleben-Dehlitz
im Einsatz waren:
 
– TLF 24/50
– FF Burgwerben mit LF 16 und MTW
– FF Lösau mit LF 8/6
– FF Kriechau mit TSF-W
– FF Poserna mit LF 8/6
– FF Pörsten mit TSF-W
– FF Rippach mit TSF-W

_____________________________________________

Uhrzeit: 19:58 Uhr bis 20:37 Uhr
Einsatzmeldung: Brandeinsatz – F1 unklare Rauchentwicklung
Einsatzort: Weißenfels, An der Beude
im Einsatz waren: TLF 24/50
_____________________________________________

Uhrzeit: 20:44 Uhr bis 06:30 Uhr
Einsatzmeldung: Brandeinsatz – F3 Lagerhalle
Einsatzort: Weißenfels, Zum Bahnhof
im Einsatz waren:

– ELW, TLF 24/50, DLK 23/12, LF 16/12, GW-L, MZF
– FF Borau mit StLF 20/20 und MTW
– FF Langendorf mit LF 16/12
– Kreisbrandmeister mit ELW
– RTW WSF
– Polizei

Den Abschluss des Tages bildete eine gemeldete Rauchentwicklung in der Nähe des Bahnhofes. Diese stellte sich dann als Brand eines ehemaligen Lokschuppens heraus, aus dem sich ein nahezu 10 Stunden dauernder Einsatz mit einem größeren Kräfte- & Mittelansatz entwickelte.
Nicht nur die Anfahrt gestaltete sich durch parkende Fahrzeuge schwierig, auch die Wasserversorgung war problematisch, so dass mittels des Gerätewagen-Logistik eine Wasserversorgung / Schlauchleitung von der Saale zum Brandobjekt eingerichtet werden musste. Gegen 1 Uhr war das Feuer nahezu gelöscht, jedoch zogen sich die Nachlöscharbeiten in die Länge, da zur Restablöschung Teile der Dachkonstruktion geöffnet werden musste.

Während des Einsatzes verletzten sich drei Einsatzkräfte leicht und mussten ihre Einsatztätigkeit abbrechen, konnten jedoch nach kurzer Sichtung durch den anwesenden Rettungsdienst die Arbeit nach einer Pause wieder aufnehmen.