Rüstzug

Einsatzübersicht 12/2017

14 Brandeinsätze | 14 Hilfeleistungen | 1 CBRN-Einsatz
_______________________________________________
 
Datum – Einsatz-Nr. – Kategorie – Einsatzart
 
30.12.2017 – 466 | Hilfeleistung – Wasserrohrbruch
29.12.2017 – 465 | Hilfeleistung – Türöffnung für Rettungsdienst
29.12.2017 – 464 | CBRN – unklarer Chemikalienaustritt
28.12.2017 – 463 | Hilfeleistung – Verdacht defekte Gasflasche
27.12.2017 – 462 | Brandeinsatz – Rauchentwicklung PKW
27.12.2017 – 461 | Brandeinsatz – Verdacht Kabelbrand
25.12.2017 – 460 | Brandeinsatz – Wohnungsbrand
24.12.2017 – 459 | Brandeinsatz – Verdacht Stellhäuschenbrand
24.12.2017 – 458 | Brandeinsatz – Containerbrand
21.12.2017 – 457 | Hilfeleistung – Türöffnung für Rettungsdienst
20.12.2017 – 456 | Brandeinsatz – Verdacht LKW-Brand
18.12.2017 – 455 | Hilfeleistung – Person von Zug erfasst
16.12.2017 – 454 | Hilfeleistung – First Responder
15.12.2017 – 453 | Hilfeleistung – ausgelaufener Flotatschlamm
15.12.2017 – 452 | Hilfeleistung – Türöffnung für Rettungsdienst
14.12.2017 – 451 | Hilfeleistung – VKU Person eingeschlossen
12.12.2017 – 450 | Brandeinsatz – BMA-Eingang
10.12.2017 – 449 | Brandeinsatz – BMA-Eingang
10.12.2017 – 448 | Brandeinsatz – Rauchentwicklung PKW
09.12.2017 – 447 | Brandeinsatz – BMA-Eingang
09.12.2017 – 446 | Hilfeleistung – Sicherung lose Fensterteile
09.12.2017 – 445 | Brandeinsatz – Treppenhausbrand
08.12.2017 – 444 | Brandeinsatz – BMA-Eingang
08.12.2017 – 443 | Hilfeleistung – VKU mit MANV
08.12.2017 – 442 | Hilfeleistung – Straßenlaterne nach VKU
08.12.2017 – 441 | Hilfeleistung – Person droht zu springen
06.12.2017 – 440 | Hilfeleistung – Türöffnung für Rettungsdienst
03.12.2017 – 439 | Brandeinsatz – BMA-Eingang
02.12.2017 – 438 | Brandeinsatz – Brand Förderanlage
Einsätze im Dezember 2017

Einsätze im Dezember 2017


 

Arbeitsreicher Dienstag mit fünf Einsätzen


Ein arbeitsreicher Wochenstart für die Kameraden der Feuerwehr Weißenfels: An diesem Dienstag mussten fünf Einsätze abgearbeitet werden – und dies teilweise parallel zueinander.

Auch wenn wir an diesem ereignisreichen Tag bedauerlicherweise nicht alle Leben retten konnten, so sind wir doch stolz auf die Leistungsfähigkeit unserer haupt- & ehrenamtlichen Einsatzkräfte sowie die der uns unterstützenden Ortsfeuerwehren.

Danke auch an die Feuerwehr Naumburg, welche uns an diesem Tag mit ihrer Drehleiter unterstütze.

13406876_1350649681618178_918397177182777170_n


 

Einsatz 1 | 13:10 Uhr – 14:00 Uhr

Einsatzmeldung: Hilfeleistung – VKU eingeklemmte Person in Pkw

Einsatzort: BAB 9 Richtung Berlin, Parkplatz Pörstental

im Einsatz waren:

FF Weißenfels: TLF24/50, RW 2, LF 16/12
FF Borau: S-TLF, MTW
1x RTW
1x RTH (Christoph 61/Dölzig)
Polizei
Bergungsdienst

VKU_A9

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung

Aufgrund regennasser Fahrbahn verlor ein Fahrzeugführer die Kontrolle über seinen SUV, schleuderte in den Straßengraben und wurde eingeklemmt. Bei Ankunft der Feuerwehrkräfte war die Person bereits befreit und ansprechbar. Wir sicherten die Einsatzstelle und den Brandschutz ab, da das Fahrzeug nach dem Unfall zu qualmen anfing. Der Fahrer kam schwerverletzt ins Krankenhaus.


Einsatz 2 | 13:18 Uhr bis 13:25 Uhr

Einsatzmeldung: Brandeinsatz – unklare Rauchentwicklung

Einsatzort: Weißenfels, Langendorfer Straße (Polizeirevier)

im Einsatz waren: LF 16/12

Parallel zu dem Einsatz auf der BAB 9 übernahm unser Löschgruppenfahrzeug einen anderen Einsatz. Hier musste eine unklare Rauchentwicklung überprüft werden. Vor Ort ergab sich keine Feststellung, daher setzte dieses Einsatzfahrzeug die Fahrt zur Unfallstelle BAB 9 fort.


Einsatz 3 | 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Einsatzmeldung: Hilfeleistung – schwerer VKU mit mehreren eingeklemmten Personen, Fahrzeuge sollen brennen

Einsatzort: BAB 9 Richtung Berlin, kurz nach Kreuz Weißenfels

im Einsatz waren:

FF Weißenfels: TLF 24/50, LF 16/12, RW 2
FF Borau: S-TLF, MTW
FF Zorbau: G-TLF, HLF & Stadtwehrleiter Lützen
FD Führungsunterstützung FmGrp Sössen mit ELW 2

1x NEF / DRK Weißenfels
2x RTH / Christoph 61 Dölzig & Christoph 70 Schöngleina
6x RTW / 3x Weißenfels, 1x Oberkaka, 1x Zeitz, 1x Naumburg
SEG Nord / ELW 1, 2x SEG RTW WSF, 2x SEG RTW Zeitz
Kreisbrandmeister, Sachgebietsleiter Brandschutz
Polizei
verschiedene Bergungsdienste

VKU_A9

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung

Kurz vor der Feuerwache ereilte uns der nächste Einsatz. Mit der Meldung „schwerer Unfall mit einigen Schwerverletzten und eingeklemmten Personen, Fahrzeuge können brennen“, setzten wir unsere Einsatzfahrt erneut auf die Autobahn fort.  Vor Ort übernahmen unsere Kameraden die medizinische Erstversorgung, da sich der Rettungsdienst noch auf Anfahrt befand. Zahlreiche Fahrzeuge fuhren aufeinander, die Lage zunächst sehr unübersichtlich. Nach ausreichender Lageerkundung durch Feuerwehr und Rettungsdienst wurde schnell das Einsatzstichwort auf MANV 1 (Massenanfall von Verletzten 6-15 Personen) erhöht, da zu diesem Zeitpunkt mindestens 8 Verletzte zu verzeichnen waren. Eine Person musste aufgrund einer drohenden Wirbelsäulenverletzung mittels hydraulischen Rettungsgerät aus dem Fahrzeug geschnitten werden.

Ein Kamerad verletzte sich bei den Rettungsarbeiten leicht und kam ebenfalls ins Krankenhaus.

Wir stellten den Brandschutz sicher und unterstützten den Rettungsdienst. Im Stauende kam es im Tagesverlauf erneut zu mind. 2 weiteren Unfällen, wobei 5 Personen verletzte wurden.


Einsatz 4 | 16:23 Uhr bis 17:30 Uhr

Einsatzmeldung: Brandeinsatz – Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag

Einsatzort: Weißenfels, Beuditzstraße

im Einsatz waren:

FF Weißenfels: TLF 24/50, LF 16/12, GW-L 2
FF Borau: S-TLF, MTW
FF Tagewerben: TSF-W
FF Reichardtswerben: LF 10, MTW

FF Naumburg: DLK 23/12
3x RTW (1x Regelrettung, 2x SEG NORD/WSF)
Polizei

Kreisbrandmeister & Sachgebietsleiter Brandschutz BLK

Dachstuhl

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung

Hier rückten wir zu einem Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag aus. Der Brand konnte durch den schnellen Kräfteeinsatz noch in der Entstehung mittels zwei C-Rohren gelöscht und so größerer Schaden verhindert werden. Hierzu war ein teilweises Abdecken der Dachziegel durch die Feuerwehr nötig. Verletzt wurde niemand.


Einsatz 5 | 23:43 Uhr bis 01:56 Uhr

Einsatzmeldung: Hilfeleistung – schwerer Vku mit mehreren Fahrzeugen, mehrere eingeklemmte Personen

Einsatzort: BAB 38 Richtung Leipzig, kur vor Landesgrenze Sachsen

im Einsatz waren:

FF Weißenfels: RW 2
FF Lützen, FF Bothfeld
3x RTW / 2x Weißenfels, 1x Oberkaka
2x NEF / 1x Weißenfels, 2x Merseburg
Polizei Sachsen-Anhalt

FF Markranstädt, FF Döhlen/Quesitz
NEF Zwenkau, RTW Zwenkau, RTW Markranstädt
Polizei Sachsen

VKU_A38_2

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung

An diesem Tag nahm es leider kein Ende mit schweren Unfällen. Kurz vor der Landesgrenze zu Sachsen kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem schweren Unfall zwischen 2 Pkw und einem Lkw. Dabei wurden mindestens eine Person tödlich und fünf weitere verletzt.

Bildquelle: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Leipzig e.V – Herr Mike Köhler

Dienstgeschehen 07.07.15 – Technische Hilfeleistung

Am allwöchentlichen Dienstabend wurde am 07.07. bei bestem Wetter und hohen Außentemperaturen die Technische Unfallrettung aus einem in einer Baugrube verunfallten PKW geübt. Die momentane Baustelle auf dem Gelände unserer Feuerwache boten uns dahingehend eine optimale Übungslage. Zum wiederholten Male wurde mittels unseres im letzten Jahr neu beschafften Stab-Fast-Systems – zur Abstützung bzw. Sicherung instabiler Fahrzeuge – das Fahrzeug in dieser besonderen Situation gesichert. Auch dieses Mal wurde festgestellt, dass sich die Beschaffung dieses Systems einen enormen Zeitvorteil für unsere Arbeit und somit auch für den Patienten darstellt. Nach der Sicherung des Fahrzeugs und der Herstellung einer Löschbereitschaft wurde die Rettung der eingeklemmten Person mittels der Taktik „reißen im Bereich der B-Säule“ mittels Rettungszylinder und der anschließenden Entfernung des Daches geprobt.

Der Übungsdurchführende entschloss sich im Rahmen seiner Sorgfaltspflicht gegenüber seiner Kameraden aufgrund der anhaltenden heißen Wetterlage für eine sog. „Marscherleichterung“ für die Einsatzkräfte.

Sechs Einsätze innerhalb 20 Stunden

 

Am vergangenen Montag den 22.06.2015 rückten unsere Kameraden zu insgesamt sechs Einsätzen aus. Bereits kurz nach Mittagnacht [Einsatz 1] brannte ein abgestellter Pkw in der Merseburger Straße. Dieses Fahrzeug konnte zwar gelöscht werden, jedoch war ein Totalschaden unvermeidbar. Gegen 09:35 Uhr rückten unsere hauptamtlichen Einsatzkräfte zu einer Türöffnung [Einsatz 2] in die Weißenfelser Müllnerstraße aus, vor Ort bestand allerdings kein Handlungsbedarf mehr für die Kameraden. Um 12:09 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn 9 bei Weißenfels [Einsatz 3] ein schwerer Unfall mit einem Kleinbus, die Lage vor Ort war zu diesem Zeitpunkt noch völlig unklar. Mehrere Einsatzkräfte ( 2x TLF, RW 2, ELW 1, 3x RTW, 1x NEF, RTH Christoph 61) rückten zu dieser Einsatzstelle aus. Vor Ort verunfallte ein Kleinbus Fahrtrichtung Berlin, dieser katapultierte im Anschluss über die Mittelleitplanke und kam auf der Überholspur Fahrtrichtung München wieder zum stehen. Nur den guten Reaktionen der anderen Verkehrsteilnehmer war es zu verdanken, das kein weiterer schwerer Unfall geschah. Insgesamt wurden zwei Personen in dem Kleinbus schwer verletzt und durch  Notärzte behandelt. Die Autobahn war zeitweise in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt, mehrere Fahrzeuge wurden trotz allem leicht beschädigt.  Die Kameraden waren nur kurz auf der Wache, da hieß es um 14:29 Uhr [Einsatz 4] durch die Leitstelle erneut, “ VKU 2x LKw BAB 9 mit auslaufenden Flüssigkeiten“. Zur Unterstützung der örtlich zuständigen Wehren Feuerwehr Lützen und Feuerwehr Bothfeld, rückte unserer GwG 2 mit drei Einsatzkräften aus. Vor Ort mussten ausgelaufene Betriebsstoffe nach einem Auffahrunfall im Stauende gebunden werden, eine Person wurde verletzt.  Um 17:11 Uhr [Einsatz 5] und 18:33 Uhr [Einsatz 6] beseitigten unsere Kameraden zwei kleinere Ölspuren im Weißenfelser Stadtgebiet.  Mit sechs Einsätzen ging dieser Montag wohl sehr ereignisreich zu Ende. Ein großer Dank gilt an dieser Stelle unseren hauptamtlichen Einsatzkräften, die Tag & Nacht immer einsatzbereit sind und uns sehr viel Arbeit abnehmen.

 

Fortbildung Asklepios Klinik mit Einsatzübung

 

Im Rahmen einer Fortbildungsreihe wurden wir durch die Asklepios Klinik Weißenfels am 27.05.2015 zur Veranstaltung „Das Polytrauma – vom Unfallort bis in den Schockraum Weißenfels“ eingeladen.

 

Ziel war es, alle an einer Unfallrettung beteiligten Hilfsorganisationen und Institutionen an einen Tisch zu bekommen, um die Zusammenarbeit im Einsatzfall noch besser gestalten zu können. Es wurde der Weg eines verletzten Polytrauma-Patienten vom Unfallort in das Krankenhaus verfolgt

∙ ab der Erstversorgung am Unfallort,

∙ über die technische Rettung durch die Feuerwehr,

∙ den Transport mittels des Rettungsdienstes ins Krankenhaus,

∙ sowie die Erstversorgung im Schockraum der Asklepios Klinik Weißenfels.

 

Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch Dr. med. Andreas Hellweger (Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie) erläuterte jede Organisation im ersten Teil der Veranstaltung in einem Vortrag die Arbeit seiner Hilfsorganisation und wies auf besondere Gegebenheiten bei der Zusammenarbeit hin. So berichtete

∙ Polizeikommissar Veit Raczek von der Autobahnpolizei Weißenfels über die Arbeit der Polizei,

∙ Hauptbrandmeister Steve Homberg von der Feuerwehr Weißenfels über die Technische Unfallrettung,

∙ Oberarzt Dipl.-Med. Michael Rudolph über die Notärztliche Erstversorgung polytraumatisierter Patienten,

∙ Oberarzt Dr. med. Lars Homagk über den Schockraum-Algorithmus im Krankenhaus und

∙ Oberarzt Dr. med. Marcus Meinhold über Versorgungsbeispiele polytraumatisierter Patienten.

 

Beim zweiten Teil der Veranstaltung demonstrierten wir anhand einer Einsatzübung die Technische Hilfeleistung bei einem angenommenen PKW-Unfall mit einer eingeklemmten Person. Abgearbeitet wurde die Einsatzlage mittels unseres Rüstzuges, bestehend aus Einsatzleitwagen (ELW), Tanklöschfahrzeug (TLF 24/50), Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12) und Rüstwagen (RW 2). Nach dem Ablaufschema zur Technischen Hilfeleistung wurde die Einsatzstelle und das Fahrzeug gesichert, eine Löschbereitschaft hergestellt und die verletzte Person mittels einer großen seitlichen Rettungsöffnung aus ihrer Zwangslage befreit.

 

Wir bedanken uns für die Einladung durch die Asklepios Klinik in Weißenfels und freuen uns auf eine baldige Fortsetzung.

 


Dienstabend 26.08.2014 – Technische Hilfeleistung

Der Ausbildungsdienst am 26.08. wurde in Zusammenarbeit mit unserer Ortswehr Borau durchgeführt und stand ganz im Zeichen der Technischen Hilfeleistung. Im Rahmen einer Einsatzübung wurde ein auf der Seite liegendes verunfalltes Kraftfahrzeug mittels des neuen Stab-Fast-Systems gesichert und die eingeklemmte Person unter Zuhilfenahme des hydraulischen Rettungsgerätes aus seiner Zwangslage befreit. 

Hierbei galt besonderes Augenmerk der ordentlichen Sicherung des Fahrzeugs sowie der Punkte Glasmanagement, Patientenorientierte Rettung und Patientenerstversorgung.

Die Ausbildung wurde bewusst als Einsatzübung konzipiert, um auftretende Fehler zu erkennen. Nach der Einsatzübung wurden auftretende kleine Fehler durch die Ausbilder behoben und die richtige Vorgehensweise erklärt. Deutlich wurde die enorme Zeitersparnis durch Einsatz des neuen Stab-Fast-Systems anstatt konventionellen Unterbaumaterials.

Im Anschluss der Übung wurden zwei Kameradinnen sowie ein Kamerad verabschiedet, die leider ihre Mitgliedschaft in unserer Wehr nach dreijährigem Einsatzdienst beenden müssen, da sie den Weißenfelser Bundeswehrstandort verlassen. Wir bedanken uns nochmals auf diesem Wege für ihre gute Arbeit in dieser Zeit!